Funktionsdiagnostik und -therapie

Unter diesen Begriffen ist zu verstehen, dass bei der Rekonstruktion von Zähnen die funktionellen Wechselbeziehungen zwischen Zahnkauflächen einerseits sowie Kauorgan mit Kiefergelenk und Kaumuskulatur andererseits strikt beachtet werden müssen, damit keine Störungen entstehen. Deshalb sollte idealerweise jede Krone, jedes Inlay etc. nach vorhergehender Bissregistrierung in einem Gelenksimulator(“Artikulator”) angefertigt werden. Ist es zu funktionellen Störungen des Kauapparates gekommen (Craniomandibuläre Dysfunktion oder CMD), so ist oft der Einsatz funktionstherapeutischer Maßnahmen erforderlich, z.B. die Anfertigung spezieller Aufbissschienen nach entsprechender Bissvermessung und Bissregistrierung.